Selbstorganisation
Schreibe einen Kommentar

Wie organisiere ich mich selbst?

studio-corinna-heusel_briefing_paket_1200x800

Mit einfachen To Do Listen die täglichen Aufgaben spielend meistern.

Was du übermorgen kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

Seien wir mal ehrlich. Wir alle wandeln unser altbewährtes Sprichwort „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“ gerne auch mal in den oben stehenden Satz um. Wir schieben Aufgaben und Projekte immer weiter auf, setzen sie auf immer wieder neue To Do Listen, streichen sie ganz aus unserem Kopf, häufig bis kurz vor Knapp.

Schon in der Schule fängt es an. Wir schreiben nächste Woche eine Klassenarbeit, fangen aber erst eine Nacht vorher mit büffeln an und rechtfertigen uns damit, das wir den Lerndruck einfach brauchen.

Manchmal trifft dies allerdings auch zu. Wir haben in unserem Alltag haufenweise Aufgaben, die erledigt werden müssen. Wir stehen vor einem Berg von offenen To Do’s und wissen nicht wo anfangen, fühlen uns gelähmt und verschieben und verschieben. Doch dann kommt der Tag, die Deadline, der Abgabetermin und wir müssen uns voll auf dieses eine Projekt konzentrieren, um es doch noch irgendwie zu schaffen. Wir setzen von ganz allein die Priorität auf diese eine Aufgabe und bekommen es doch immer wieder irgendwie gebacken.

Setzen Sie Prioritäten.

Gehen Sie gedanklich Ihren kompletten Berg an komplexen Projekten, einfachen Aufgaben oder fixen Terminen durch. Und entscheiden Sie, welche Aufgaben dringend erledigt werden müssen (Morgenfrüh-Liste), welche zeitnah erledigt werden müssen (Projekt-Liste) und welche irgendwann erledigt werden können (Irgendwann-Liste). Fixe Termine kommen immer direkt in den Kalender und können somit nicht vergessen werden.

Jetzt können Sie Ihre Gedanken auf Listen festhalten. Machen Sie dies am Besten jeden Abend bevor Sie in den Feierabend starten, somit haben Sie einen freien Kopf, können abschalten und wissen morgens ganz genau, womit Sie starten müssen. Die Einteilung könnte folgendermaßen aussehen:

  • Dringende Aufgaben > To Do Liste 

    Zeitkritische Aufgaben kommen auf die To Do Liste und diese sollte am Besten direkt am nächsten Morgen als erstes abgehakt werden. Gut eignet sich zum Beispiel die Zeit von 09:00 – 11:00 um sich voll auf diese Tätigkeiten zu konzentrieren.

  • Andere Aufgaben & Projekte > Projektliste

    Erstellen Sie eine Projektliste oder Tabelle, in der Sie Ihre aktuellen Projekte pflegen und Aufgaben den unterschiedlichen Themengebieten zuordnen können. So behalten Sie auch gedanklich einen bessren Überblick, können wieder besser priorisieren und eventuell einzelne Aufgaben delegieren.

  • Sonstiges > Irgendwann Liste 

    Fallen Ihnen immer wieder Aufgaben oder Ideen ein, die Sie irgendwann angehen möchten? Schreiben Sie diese einfach auf eine separate Liste. Somit wird nichts vergessen, aber Sie können sich erstmal wieder voll und ganz auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren.

  • Fixe Termine > Kalender

    Fixe Termine am Besten direkt in den Kalender schreiben. Sobald Sie sich daran gewöhnt haben, den Kalender regelmäßig zu verwenden, wird es eine enorme Erleichterung für Sie sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.